Juli 3, 2017 Philine 0Comment

Trinkt ihr auch so gerne Kaffee wie ich? Wenn es im Sommer allerdings so schön warm ist, möchte man seinen Kaffee am liebsten kalt trinken.

Kalten Kaffee kann man natürlich auf verschiedenste Arten zubereiten. Natürlich einmal ganz normal Kaffee kochen, diesen dann abkühlen lassen und mit einer Kugel Vanilleeis verfeinern. Diese Methode tritt allerdings immer mehr in den Hintergrund. Nun ist Cold Brew der neuste Trend.

Bei diesem wird der Kaffee mit kaltem Wasser zubereitet, wodurch die Kaffeearomen viel feiner Übertragen werden. Der Cold Brew Kaffee hat somit schon von alleine eine viel süßere und blumigere Note. Man kann ihn dann einfach pur und kalt trinken, ihn als Eiskaffee servieren oder sogar warm genießen.

Um Cold Crew herzustellen wird empfohlen auf möglichst hell gerösteten und grob gemahlenen Kaffee zurückzugreifen. So können sich die süßen Aromen noch besser entfalten.

Bei der Zubereitung des Cold Brew unterscheidet man zwischen zwei Verfahren: Zum einen kann man das Kaffeepulver (100g) in kaltem Wasser (1 Liter) über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen lassen. Am nächsten Tag muss man das Gemisch dann mehrmals sieben. Erhalten tut man ein Cold Brew Extrakt, welches man nun mit mehr Wasser verdünnt trinkt.

Zum anderen gibt es die Methode des Cold Drips. Hier entsteht das Cold Brew durch langsames Zutropfen des Wassers auf das Kaffeepulver. Dieser Vorgang dauert ca. 2 Stunden. Hierzu benötigt man allerdings eine Cold Drip Apparatur.

Als ich meinen ersten Cold Crew gemacht habe, habe ich zunächst die Variante eins ausprobiert. Und ich muss sagen, es war schon etwas aufwendig. Zum einen hat man relativ viel Kaffeepulver benötigt. Zum anderes war das Sieben am nächsten Tag ziemlich aufwendig, um eine möglichst klares Cold Brew zu bekommen. Vom Geschmack war ich dann allerdings komplett begeistert.  Es ist wirklich was ganz anderes als wenn man normal gekochten Kaffee einfach abkühlen lässt.

Aus Neugier wollte ich aber unbedingt auch nochmal die zweite Zubereitungsmethode das Cold Drip ausprobieren. Nach längerem Überlegen hab ich mir dann auch für 50€ eine Cold Drip Apparatur bestellt. An sich ist die Apparatur ziemlich einfach aufgebaut. Sie besteht aus einem Becherglas, wo das fertige Cold Brew hineintropfen kann. Darüber ist ein Filter für das Kaffeepulver und darüber ist ein kleiner Behälter, wo man dann kalte Wasser hineinfüllt. An diesem Behälter ist zudem ein kleines Drehventil, wodurch das kalte Wasser mit langsamer Geschwindigkeit durchtropfen kann.

Die Anwendung ist ziemlich einfach und zeitsparend und von dem fertigen Cold Brew war ich nochmal mehr Begeistert. Hier konnte man die feinen, süßen und blumigen Aromen des Kaffees noch besser herausschmecken.

Dies führte dazu, dass ich mir meinen Cold Brew ca. ein bis zweimal die Woche zubereite, diesen mit etwas Vanille-Sojamilch verfeinere und in eine Glasflasche fülle. So ist dieser Cold Brew perfekt zum mitnehmen und man hat immer einen super leckeren Eiskaffee dabei.

Cold Brew wird auch immer mehr in Cafés angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.